Raymund Kaiser "Lichtwechsel"

Malerei und Installation
22. März– 3. Mai 2015, Vernissage am 22. März 2015, um 11.30 Uhr

Gleich einem senkrechten Teich hängen die Werke von Raymund Kaiser im Raum. Der Betrachter blickt durch die glänzende Oberfläche in die Tiefen der fast altmeisterlich aufgetragenen Farbschichten. Dabei wird der Blick gestört, denn es handelt sich nicht um farbige Spiegel. Auf der glänzenden Oberfläche aus Lack verteilt Raymund Kaiser matte Ölfarbe im gleichen Farbton und verteilt sie mit Hilfe einer Rakel. So entstehen matte Farbflächen, die die spiegelnde Oberfläche verunklären. Der sich spiegelnde Betrachter wird selbst Teil des Kunstwerks, doch das verzerrte Bild, das die spiegelnden farbigen Flächen zurück werfen, erschöpft sich eben nicht darin, ein Spiegelbild ihrer Umgebung zu sein. Mit ihrer faszinierenden Oberfläche und den starken Farben, die zum Einsatz kommen, locken die Bilder den Betrachter an, nur um ihn in der Annäherung gleichsam auszuschließen, denn die glatte Oberfläche spiegelt zwar, ist aber auch undurchdringlich.

Für seine Installationen verwendet Raymund Kaiser normierte Spiegelkartons, die er mit silbernem Lackmarker malerisch behandelt. So entsteht eine wandfüllende Spiegelfläche. Sie bezieht den Raum, die wechselnden Lichtverhältnisse und die Besucher ein und schafft einen illusionistischen Tiefenraum. Der Betrachter schwankt zwischen Nahsicht und Sich-verlieren.

Raymund Kaiser zeigt im Stadtmuseum neben der verspiegelten Wand auch Tafelbilder und Zeichnungen. Damit sind alle aktuellen Werkgruppen des Kölner Künstlers vertreten.


Events - Ausstellung Kaiser 02

Zeichnungen auf Transparentpapier mit Lackmarker, je 100 x 70 cm © Raymund Kaiser  

Events - Ausstellung Kaiser 01

BR-H1 (240214) 2014; Öl, Lack, HDF-Schichtplatte, 172 x 115 cm © Raymund Kaiser  

Weiterführende Links