Ausgewählte Objekte aus der Dauerausstellung

Hier finden Sie einige Eindrücke aus unserer Dauerausstellung. Auf vier Ausstellungsebenen wird die Geschichte Siegburgs von der Frühzeit bis in die Gegenwart dokumentiert.

Fossil einer Biene

Vor- und Frühgeschichte

Fossillagerstätte Rott

Seit ca. 5.000 Jahren werden die Honigbienen von Menschen gezüchtet und wirtschaftlich genutzt. Aber bereites im Ober-Oligozän vor 25 Millionen Jahren sammelten Bienen (Apis) auf dieselbe Weise Nektar, wir ihre heutigen Nachkommen. Das Mikroskop zeigt hervorragend erhalten den Sammelapparat aus parallelen Borstenkämmen am Hinterbein. Damit wird der Blütenpollen aus dem Körperpelz gekämmt und vom gegenüberliegenden Bein in eine speziell dafür vorgesehene Grube geklebt.


Ein Siegburger Schatzfund

Stadtarchäologie

Trichterhalskrug mit 249 Münzen, um 1400, Siegburger Steinzeug, Silber
Fundort: Mühlenstraße (Finanzamt), 1953


Siegburger Schnelle

Siegburger Keramik

Eine Schnelle ist ein schlanker, hoher, zylindrisch sich nach oben verjüngender Krug aus weißlich-grauem Steinzeug mit Henkel. Sie wurden im 16. Jahrhundert und 17. Jahrhundert in Siegburg angefertigt und sind meist reich mit Allegorien, Bibelszenen oder Wappen verziert.


Stahlhelm aus dem 2. Weltkrieg

Stadtarchäologie

Bodenfund aus Siegburger Stadtgebiet




Abschiedsbrief von Ilse Frölich an ihre Eltern

Siegburg im Nationalsozialismus

Bief aus dem Juni 1939

Die 20-jährige Jüdin Ilse Frölich aus Siegburg und ihr katholischer Verlobter Rudolf Marx aus Bonn schieden am 13. Juni 1939 im Ostseebad Ahlbeck durch Freitod aus dem Leben. Ihre Liebe galt nach den Rassengesetzen vom 16.09.1935 als Rassenschande.
„Lieber Vater, liebe Degen!
Wenn Ihr diesen Brief bekommt, dann haben Rudi und ich uns erschossen. Trotz der Schwierigkeiten sind wir zusammen gekommen. Ich danke euch von ganzem Herzen für alles, was Ihr für mich getan habt, denn mehr konntet Ihr wirklich nicht tun u. ich bin euch so dankbar, denn Ihr habt mich sorglos leben lassen. Es ist alles Schicksal u. Bestimmung.“


CARE-Paket

Siegburg seit 1945

aus Siegburger Privatbesitz,
um 1950

CARE-Pakete sind Nahrungsmittelpakete, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Rahmen von amerikanischen Hilfsprogrammen nach Europa geschickt wurden. Fast zehn Millionen Pakete erreichten zwischen 1946 und 1960 Westdeutschland.


Gertrud Maria Viegener - Cyanmagenta - Lichtsäule

Kunst im Stadtmuseum

Tusche auf Papier, 2003
Maße: 27,5 x 84,5 cm

Hunderte von zarten Farbschichten aus stark verdünnter Tusche trägt Gertrud Maria Viegener mit exakten Pinselstrichen neben und übereinander auf Aquarellpapier. So entstehen tiefgründige Bilder, die aus dem Inneren leuchten. Die „Lichtsäule“ neben dem gotischen Maßwerk erinnert an von Sonne durchflutete mittelalterliche Glasfester.


Babak Saed - ICHERINNEREMICH---NICHT

Kunst im Stadtmuseum

Permanente Lichtinstallation, 2014, Acrylglas, Zeitrelais, LED, Trafo, Kabel
Maße: 18 x 330 x 3 cm

Mit den Kernaufgaben eines Museums (Sammeln, Bewahren, Ausstellen, Forschen und Vermitteln) setzt sich die Lichtinstallation von Babak Saed auseinander.
"Ob ich vergessen kann, hängt vor allem davon ab, wie ich mich erinnere. Es geht um die Kunst des Vergessens und Sich-erinnerns und um das rechte Verhältnis dieser beiden Strömungen zueinander." Babak Saed, 2014
Sponsoren: Kreissparkasse Köln, Dohle Handelsgruppe Holding GmbH, Verein der Freunde des Stadtmuseum Siegburg



Anschrift & Öffnungszeiten

Stadtbetriebe Siegburg AöR
Fachbereich Stadtmuseum
Markt 46
53721 Siegburg

Tel.: 02241 / 102-7410
Fax: 02241 / 102-7427
E-Mail: stadtmuseum@siegburg.de

Erwachsene 3,00 Euro
Kinder (bis 16 Jahre) frei
ermäßigt 2,00 Euro

Jeden 1. Sonntag im Monat ist der Eintritt für alle Besucher frei.

Dienstag bis Samstag:
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Sonntag:
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Montag & gesetzliche Feiertage:
geschlossen